Hexenberg Ensemble im Pfefferberg Theater

Medien-Partner:

FluxFM
Berliner Zeitung

Newsletter abonnieren und dabei sein.

Deine E-Mail konnte nicht eingetragen werden. Bitte überprüfe Sie nochmals!

Infos Märchenberg bei facebook

HAMLET nach Shakespeare


Drei Schauspieler. Elf Rollen. 90 Minuten. Das ist unser Hamlet. Noch Fragen?

Vorhang auf für das berühmteste aller Theaterdramen: Shakespeares Hamlet. Denn dieser Shakespeare-Klassiker darf auf dem Spielplan des Hexenbergs Ensembles nicht fehlen. Diesmal haben Peter Kaempfe und Gabriele Blum (TAB) des altehrwürdigen Meisters Tragödie auf drei Personen in elf Rollen zugeschnitten. Jeder muss mal mit jedem und so wird es eine flotte Ménage-à-trois am Hof von Helsingor.

Ab dem 22. September können Sie HAMLET bei uns im Pfefferberg Theater erleben!

Pressestimmen:

"Drei Darsteller, elf Rollen: Was nach Sparmaßnahme klingt, erweist sich als Genialität. Auf beeindruckende Weise wechseln die Schauspieler Carsta Zimmerann, Vlad Chiriac und Michael Schwager zwischen ihren Rollen, teils erkennt man sie kaum wieder, so divers ist ihr Schauspiel." Johanna Ewald, Berliner Morgenpost am 23.09.2016

Der Geizige nach Molière

 

Molière im Zeitgeiz

Geiz ist nicht geil, das weiß nun jeder. Und ist man selber geizig, ist das ein blinder Fleck und nur kluge Sparsamkeit zur rechten Zeit. 

Was soll das Thema "Geiz", fragt man sich, während man überlegt, wo man sein sauer Erspartes noch anlegt in dieser bankerregierten Welt. Geiz? Man hat andere Sorgen, nie waren die Zeiten schlechter, jammert ein jeder auf anders hohem Niveau.

Jan Zimmermann inszeniert in rasanten 90 Minuten eine Gesellschaftssatire par excellence, in der das Hexenberg Ensemble seine Spielwut wiedermal frei lassen kann.
Vielleicht bleibt Ihnen ja auch das Lachen im Halse stecken, wenn Sie sich wie im Zerrspiegelbild selbst erkennen...

Pressestimmen: 

"Die Mischung aus intelligentem Slapstick mit kapitalismuskritischem Sarkasmus macht Spaß – so wertschöpferisch und frei, wie es nur das Theater kann." Irene Bazinger, Berliner Zeitung, 02.06.2016

DINNER 41 - Silvesterspezial

Same procedure as last year? Yes, Ma'am! 

Miss Sophie lädt zum Geburtstag und die Drinks fließen in Strömen... Seien Sie mit dabei wenn Butler James (Carsta Zimmermann) die Lachmuskeln strapaziert. Hier begegnen sich gepflegte Tischmanieren und unbändige Theaterlust in zielführender Verstrickung und treiben den komödiantischen Nonsense auf die Spitze.

In Zusammenarbeit mit dem Pfefferbräu Bergrestaurant erhalten Sie ein Silvesterpaket für nur 79 € pro Person: Mit einem Willkommensgetränk, Märchenblock im Glaspalast, Silvesterbuffet, anschließendem Dinner 41 im Theatersaal und Neujahrssekt zum Anstoßen – Danach wird mit Band gepflegt ins neue Jahr hinein getanzt.

Reservierungen unter: k.rettner@via-berlin.de 

Sie können auch nur die Theatervorstellung von Dinner 41 besuchen, Karten hierfür bekommen Sie über den Spielplan.

Spielplan & Karten

Für Karten bitte auf das entsprechende Datum klicken, oder unter 030 - 479 974 26 und an der Theaterkasse

Öffnungszeiten Theaterkasse:
MO Ruhetag 
DI bis SA 16-21:30 Uhr
SO 14-18 Uhr

Donnerstag (Theatertag): 10 Euro
Freitag bis Sonntag: 15 Euro
Für Schulgruppen: 8 Euro

Vorstellung ist ab 12 Jahren geeignet.

Info-Telefon zu Kassenöffnungszeiten: 030 - 9120 6582 93
Kontakt für Anfragen: info@hexenberg-theater.de

Gutscheine in beliebiger Höhe buchbar
Zahlungsmöglichkeiten an der Theaterkasse: bar und EC-Karte
Gekaufte Karten werden nicht zurückgenommen

Der Geizige

Geiz ist nicht geil, das weiß nun jeder. Und ist man selber geizig, ist das nur kluge Sparsamkeit zur rechten Zeit. Man weiß ja nie… Sicher ist sicher.
Es ist die unbändige Angst vor dem Verarmen und der Wunsch nach Sicherheit, welche den „Titelhelden“ Harpagon mit Misstrauen, Neurosen und Paranoia erfüllt. Selbst für das Liebesglück seiner Kinder ist in seiner Welt kein Platz, denn auch die Liebe muss sich rentieren. Egoistische Manipulationen entspinnen ein undurchdringliches Netz aus Abhängigkeiten und doch bekommen alle ihr Happy-End. Oder nicht? Man weiß ja nie… Was ist schon sicher?

Diesen Fragen stellt sich das bewährte Hexenberg-Ensemble in der Regie von Jan Zimmermann. Nach erfolgreichem Umzug des Ensembles aus dem Monbijoupark in das Pfefferberg Theater wird dieser Klassiker ab dem 14. Mai in der Spätschicht um 21:30 Uhr als zweites Stück der Frühlingssaison nach Der zerbrochne Krug ins „Hexenberg-Programm“ aufgenommen werden.

Pressestimmen

Die Mischung aus intelligentem Slapstick mit kapitalismuskritischem Sarkasmus macht Spaß – so wertschöpferisch und frei, wie es nur das Theater kann.
Berliner Zeitung, 2. Juni 2016, Irene Bazinger

Das bestens aufgelegte Ensemble spult eine rasante Komödie ab, in die Zimmermann an Stummfilmästhetik angelehnte Gimmicks eingebaut hat. Und die Hexenbergler punkten mit lustigen Verrenkungen und gutem Timing.
Zitty, 25. Mai 2016, Martin Schulz 

Besetzung:
Harpagon, der Geizige: Michael Schwager/Christoph Bangerter
Frosine, eine Gelegenheitsmacherin: Carsta Zimmermann
Elise, Tochter des Geizigen: Ina Gercke
Cléante, Sohn des Geizigen: Andreas Klopp
LaFleche, Cléantes Diener: Torsten Schnier
Valère, Elises Liebhaber: Vlad Chiriac
Marianne, kürzlich in die Nachbarschaft gezogen: Friederike Nölting

Hamlet

Vorhang auf für das berühmteste aller Theaterdramen: Shakespeares Hamlet. Denn dieser Shakespeare-Klassiker darf auf dem Spielplan des Hexenberg Ensembles nicht fehlen. Diesmal haben Peter Kaempfe und Gabriele Blum die berühmt-berüchtigte Tragödie des altehrwürdigen Meisters auf drei Personen in zwölf Rollen zugeschnitten. Jeder muss mal mit jedem und so wird es eine flotte Ménage-à-trois mit Carsta Zimmermann, Michael Schwager und Vlad Chiriac am Hof von Helsingør. Ist dies schon Tollheit, hat es doch Methode: Glück und Unglück, Humor und Ernsthaftigkeit sowie Liebe und Hass prallen auf einander und bieten ein fulminantes Wechselbad der Gefühle.

Das Hexenberg Ensemble setzt auf seine rasante Spielwut und die Kraft der Bilder Shakespeares. 90 Minuten Konzentration auf den schillernden Dänenprinzen im Reich der Zweifel. Das ist unser Hamlet. Keine Frage.

 

nach William Shakespeare Berliner Fassung: Peter Kaempfe Regie: Gabriele Blum und Peter Kaempfe Kostüm- und Maskenbild: Isa Mehnert Requisite: Mona Glass Besetzung: Chevalier | Olsen | Claudius | Horatio: Michael Schwager Hamlet | Laertes | Güldenstern | Fortinbras: Vlad Chiriac und Benjamin Bieber Gertrud | Polonius | Rosenkrantz: Carsta Zimmermann

 

Mit freundlicher Unterstützung der Monbijou Theater GmbH - Produktion

 

Presse

Neueröffnung des GLASPALASTs

ab 18. November 2016

Neueröffnung: Glaspalast vor dem Pfefferberg Theater

Ab dem 18. November 2016 gibt es auf dem Pfefferberg neben dem Pfefferberg Theater den GLASPALAST. Eigens für die Märchen des Hexenberg Ensembles ersonnen und gebaut, wird dieses neue, gläserne „Märchen-Schloss“ alle bezaubern.  

Nicht nur das schöne Pfefferberg Theater wird von den Gründern und Mitgliedern des ehemaligen Hexenkessel Hoftheaters - heute Hexenberg Ensemble - um Jan Zimmermann (Regisseur und Autor), Roger Jahnke (Produktionsleiter und Schauspieler) und Carsta Zimmermann, Vlad Chiriac, Torsten Schnier, Michael Schwager, Ina Gercke und vielen anderen Schauspielern weiter bespielt, mit dem GLASPALAST finden jetzt auch die Märchen ein verzaubertes, eigenes Zuhause auf dem Pfefferberg.

Eröffnungsvorstellung GLASPALAST
Hexenberg Ensemble im Pfefferberg Theater
Samstag, 18. November | 19 Uhr

GLASPALAST | Schönhauser Allee 176 | 10119 Berlin
Karten-Hotline: 030-479 974 26
Theaterkasse geöffnet Di bis Sa 16 bis 19.30 Uhr und So 14 bis 18 Uhr

Nächste U-Bahn Station | U2 Senefelderplatz

 

Downloads:

Pressemitteilung Neueröffnung Glaspalast (word)

Pressefotos Märchen in Druckauflösung

Der Geizige nach Molière

ab 16.09.2016

Molière im „Zeitgeiz“

Geiz ist nicht geil, das weiß nun jeder. Und ist man selber geizig, ist das nur kluge Sparsamkeit zur rechten Zeit. Man weiß ja nie… Sicher ist sicher. 

Doch wo fängt Geiz an und hört Sicherheit auf? Bei der Uraufführung von Molières Komödie im Jahr 1668 konnte keiner lachen. War doch die einstige Todsünde „der Geiz“ zur Tugend einer kapitalistischen Welt geworden. Dass derlei maßlose Pfennigfuchserei seine Familie seelisch und moralisch verkrüppelte, wurde als Kollateralschaden toleriert. 

Es ist die unbändige Angst vor dem sozialen Abstieg und der Wunsch nach Sicherheit, welche den „Titelhelden“ Harpagon mit Misstrauen, Neurosen und Paranoia erfüllt. Selbst für das Liebesglück seiner Kinder ist in seiner Welt kein Platz, denn auch die Liebe muss sich rentieren. Egoistische Manipulationen entspinnen ein undurchdringliches Netz aus Abhängigkeiten und doch bekommen alle ihr Happy-End. Oder nicht? Man weiß ja nie… Was ist schon sicher?

Diesen Fragen stellt sich das bewährte Hexenberg-Ensemble in der Regie von Jan Zimmermann. Nach dem erfolgreichen Umzug des Ensembles aus dem Monbijoupark in das Pfefferberg Theater wird mit diesem Klassiker ab dem 14. Mai in der Spätschicht um 21:30 Uhr als zweites Stück der Frühlingssaison nach Der zerbrochne Krug das Hexenberg-Programm aufgebaut.

Besetzung:
Harpagon, der Geizige: Christoph Bangerter/ Michael Schwager 
Frosine, eine Gelegenheitsmacherin: Carsta Zimmermann
Elise, Tochter des Geizigen: Ina Gercke/ Lena Schmoock
Cléante, Sohn des Geizigen: Andreas Klopp
LaFleche, Cléantes Diener: Torsten Schnier
Valère, Elises Liebhaber: Vlad Chiriac
Marianne, erst kürzlich in die Nachbarschaft gezogen: Friederike Nölting

Vorstellungen ab 16. September 2016
Spielplan und Karten: www.hexenberg-theater.de
Karten-Hotline: 030-479 974 26
Theaterkasse geöffnet Di-Sa 16-19:30 Uhr und So 14-18 Uhr

Foto:
KIKE Photography

Downloads:
Presseinformationen (PDF)
Pressebilder in Druckauflösung

Hamlet

Berliner Fassung von Peter Kaempfe

Vorhang auf für das berühmteste aller Theaterdramen: Shakespeares Hamlet. Denn dieser Shakespeare-Klassiker darf auf dem Spielplan des Hexenberg Ensembles nicht fehlen. Diesmal haben Peter Kaempfe und Gabriele Blum die berühmt-berüchtigte Tragödie des altehrwürdigen Meisters auf drei Personen in zwölf Rollen zugeschnitten. Jeder muss mal mit jedem und so wird es eine flotte Ménage-à-trois mit Carsta Zimmermann, Michael Schwager und Vlad Chiriac am Hof von Helsingør. Ist dies schon Tollheit, hat es doch Methode: Glück und Unglück, Humor und Ernsthaftigkeit sowie Liebe uns Hass prallen aufeinander und bieten ein fulminantes Wechselbar der Gefühle.

Das Hexenberg Ensemble setzt auf seine rasante Spielwut und die Kraft der Bilder Shakespeares. 90 Minuten Konzentration auf den schillernden Dänenprinzen im Reich der Zweifel. Das ist unser Hamlet. Keine Frage. 

Regie: Gabriele Blum und Peter Kaempfe
Kostüm- und Maskenbild: Isa Mehnert
Umsetzung Bühnenbild: Mona Glass und Veronica Toledo de Marth
Lichtdesign: Henning Streck
Tongestaltung: Torsten Podraza

Mit freundlicher Unterstützung der Monbijou Theater GmbH - Produktion


Besetzung:                        

Chevalier | Olsen | Claudius | Horatio: Michael Schwager

Hamlet | Laertes | Güldenstern | Fortinbras: Vlad Chiriac und Benjamin Bieber

Gertrud | Polonius | Rosenkrantz: Carsta Zimmermann und Lina Wendel

Vorstellungen ab 22. September 2016
Spielplan und Karten: www.hexenberg-theater.de
Karten-Hotline: 030 - 479 974 26
Theaterkasse geöffnet Di-Sa 16-19:30 Uhr und So 14-18 Uhr

Foto: KIKE Photography

Downloads:
Presseinformationen (PDF)
Pressebilder in Druckauflösung 

Hexenberg Theater im Pfefferberg

 

Von welchen die auszogen, Theater zu machen

Nach über 60 klassischen Open-Air- und winterlichen Grimm-Inszenierungen, nach über 20 Jahren kontinuierlichen Erfolgs fühlte sich der Hexenkessel überreif für neue Entfaltungsfreiheiten. Die Sehnsucht nach einem festen Haus, nach einem ganzjährigen Repertoirespielplan für das stetig wachsende Publikum, nach neuen kreativen, technischen und ästhetischen Ausdrucksmöglichkeiten, bestand schon viel zu lange. 

Und da geschah ein modernes Wunder: Mitten in einer vom Bühnensterben geprägten Berliner Theaterlandschaft bewies der VIA Unternehmensverbund gGmbH den Mut, ein brandneues Haus zu bauen, und so kreierte sich eine völlig überraschende Win-Win-Definition von Inklusion: das HexenBerg Theater auf dem Pfefferberg!

So verließ, angeführt von der künstlerischen Leitung des Hexenkessels, Roger Jahnke und Jan Zimmermann, dessen bewährtes Kern-Ensemble mitsamt dem dazugehörigen Kreativ- und Kompetenzteam die alte Wirkungsstätte und folgte mit allem Mut zum Risiko dem „Ruf des Berges“, wo sie von den Menschen der VIA Schankhallen gGmbH großherzig aufgenommen wurden.

Der Traum von einer fundamentalen Renaissance aber hat sich erst durch den regen Zuspruch des Publikums erfüllt, der den ersten Märchenwinter 2015 / 2016 des MärchenBergs zu einem beträchtlichen Erfolg adelte. Die Frühlings-Saison eröffnet am 09. April 2016 mit der Premiere Der zerbrochne Krug, Lustspiel nach Heinrich von Kleist.

Nach so vielen Jahren schließt sich nun der Kreis: Von dem ursprünglichen Hexenkessel, der Schönhauser Allee 177b, über den Monbijoupark in Mitte zur Gründung des neuen Hexenberg Theaters – dem Pfefferberg Theater in der Schönhauser Allee 176.

„Bewegendes Theater bewegt sich weiter. Als leidenschaftliche Theatermacher und Schauspieler rücken die alten Bekannten in der neuen Heimat im Pfefferberg noch näher an unser Publikum heran.“ Jan Zimmermann, Regisseur und Autor

Website | http://www.hexenberg-theater.de
Facebook |  https://www.facebook.com/HexenbergTheaterBerlin
Instagram | #hexenbergberlin
Youtube | Hexenberg Theater Berlin 

Presse-Kontakt:
Anne Laxy
Telefon: (030) 916 82 307
E-Mail: laxy@laxypr.de 

Downloads:
Märchenberg / Hexenberg im Pfefferberg Theater Pressetext (PDF)
Hexenberg Theater Kurztext (PDF)
Allgemeine Presseinformationen (PDF)
Pressebilder in Druckauflösung

Impressum

HexenBerg Theaterproduktions gGmbH

Schönhauser Allee 176
10119 Berlin

Telefon:
030/9120 6582 95

Vertretungsberechtiger Geschäftsführer: Roger Jahnke

Sitz: Berlin
Handelsregister: Amtsgericht Berlin-Charlottenburg HRB 173417 B

info@hexenberg-theater.de

Info-Telefon während Kassenöffnungszeiten: 030 - 9120 6582 93

 

Konzept, Design & Technische Umsetzung

Lime Flavour. Digitale Frische.

 

Unterstützt von:

Uwe Tisch
Paradiesfabrik GmbH

 

Fotos

KIKE Photography (Hamlet)

Julia Tänzer (Der Geizige)

Andreas Krause (Impressionen)

Märchenberg Theater