Medien-Partner:

FluxFM
Berliner Zeitung

Newsletter abonnieren und dabei sein.

Deine E-Mail konnte nicht eingetragen werden. Bitte überprüfe Sie nochmals!

Infos Märchenberg bei facebook

Aus dem Park, auf den Berg!

Kleists Scherbengericht  in 90 unterhaltsamen Minuten

Pressestimmen:

Kleists Trümmerpersonal ist hier zum lauten Lachen und von bestürzender Tristess zugleich, und Jan Zimmermanns klug ausgewogene Inszenierung macht, intelligent unterhaltsam, großen Spaß. Berliner Zeitung, 15. April, Irene Bazinger

Tolles kurzweiliges Volkstheater mit prallen Charakteren und überbordener Situationskomik. Berliner Morgenpost, Bühnencheck, 12. April, Ulrike Borowczyk

Jan Zimmermann hat das Publikum mit seinen unzähligen Regieeinfällen jedenfalls wieder von Anfang an gefangen nehmen können, der Applaus am Premierenabend wollte nicht enden...  Ein intensiver Theaterabend! Medienkontor, 12. April,  Annette Krauß

KRUG-Funding

Wenn Sie uns unterstützen möchten, feruen wir uns, spenden Sie bitte an:

HexenBerg Theaterproduktions gGmbH
IBAN: DE18100205000001455900
BIC: BFSWDE33BER

Für eine Spendenquittung schreiben Sie an: info@hexenberg-theater.de 

Unterstützt uns mit Material-Spenden!

Wir haben einen Amazon-Wunschzettel erstellt, auf dem wichtige und nützliche Dinge stehen, die uns in unserer Arbeit helfen.

Zum Hexenberg Theater Amazon-Wunschzettel hier entlang!

Aktionen

Molière im Zeitgeiz in 80 turbulenten Minuten:

Pressestimmen

Die Mischung aus intelligentem Slapstick mit kapitalismuskritischem Sarkasmus macht Spaß – so wertschöpferisch und frei, wie es nur das Theater kann.
Berliner Zeitung, 2. Juni 2016, Irene Bazinger

Das bestens aufgelegte Ensemble spult eine rasante Komödie ab, in die Zimmermann an Stummfilmästhetik angelehnte Gimmicks eingebaut hat. Und die Hexenbergler punkten mit lustigen Verrenkungen und gutem Timing.
Zitty, 25. Mai 2016, Martin Schulz 

Eine bitterböse Komödie über die Kraft der Liebe und die zersetzende Gewalt des schnöden Mammons.
Berliner MorgenpostBühnencheck, 24. Mai 2016, Ulrike Borowczyk

Impresssionen vom Märchenberg

Spielplan & Karten

Für Karten bitte auf das entsprechende Datum klicken, oder unter 030 - 479 974 26 und an der Theaterkasse

Öffnungszeiten Theaterkasse:
DI bis SA 16-19:30 Uhr
SO 14-18 Uhr

EM-Preise: 13 Euro an allen Tagen!
Für Schulgruppen: 8 Euro

Ermäßigung pro Karte für Schüler, Studenten, Schwerbeschädigte und BerlinPass Inhaber werden gegen Vorlage entsprechender Nachweise gewährt.

Vorstellung ist ab 12 Jahren geeignet.

Info-Telefon zu Kassenöffnungszeiten: 030 - 9120 6582 93
Kontakt für Anfragen: info@hexenberg-theater.de

Gutscheine in beliebiger Höhe buchbar
Zahlungsmöglichkeiten an der Theaterkasse: bar und EC-Karte
Gekaufte Karten werden nicht zurückgenommen

Juni 2016
Der Geizige

Geiz ist nicht geil, das weiß nun jeder. Und ist man selber geizig, ist das nur kluge Sparsamkeit zur rechten Zeit. Man weiß ja nie… Sicher ist sicher.

Es ist die unbändige Angst vor dem Verarmen und der Wunsch nach Sicherheit, welche den „Titelhelden“ Harpagon mit Misstrauen, Neurosen und Paranoia erfüllt. Selbst für das Liebesglück seiner Kinder ist in seiner Welt kein Platz, denn auch die Liebe muss sich rentieren. Egoistische Manipulationen entspinnen ein undurchdringliches Netz aus Abhängigkeiten und doch bekommen alle ihr Happy-End. Oder nicht? Man weiß ja nie… Was ist schon sicher?

Diesen Fragen stellt sich das bewährte Hexenberg-Ensemble in der Regie von Jan Zimmermann. Nach erfolgreichem Umzug des Ensembles aus dem Monbijoupark in das Pfefferberg Theater wird dieser Klassiker ab dem 14. Mai in der Spätschicht um 21:30 Uhr als zweites Stück der Frühlingssaison nach Der zerbrochne Krug ins „Hexenberg-Programm“ aufgenommen werden.

Besetzung: 

Harpagon, der Geizige: Michael Schwager
Frosine, eine Gelegenheitsmacherin: Carsta Zimmermann
Elise, Tochter des Geizigen: Ina Gercke
Cléante, Sohn des Geizigen: Andreas Klopp
LaFleche, Cléantes Diener: Torsten Schnier
Valère, Elises Liebhaber: Vlad Chiriac
Marianne, kürzlich in die Nachbarschaft gezogen: Friederike Nölting

Der zerbrochne Krug - Heinrich von Kleist

Kleists Scherbengericht  in 90 unterhaltsamen Minuten  Pressestimmen:

Kleists Trümmerpersonal ist hier zum lauten Lachen und von bestürzender Tristess zugleich, und Jan Zimmermanns klug ausgewogene Inszenierung macht, intelligent unterhaltsam, großen Spaß. Berliner Zeitung, 15. April, Irene Bazinger

Tolles kurzweiliges Volkstheater mit prallen Charakteren und überbordener Situationskomik. Berliner Morgenpost, Bühnencheck, 12. April, Ulrike Borowczyk

Jan Zimmermann hat das Publikum mit seinen unzähligen Regieeinfällen jedenfalls wieder von Anfang an gefangen nehmen können, der Applaus am Premierenabend wollte nicht enden...  Ein intensiver Theaterabend! Medienkontor, 12. April,  Annette Kraß

"Der zerbrochne Krug" am Hexenbergtheater begeistert mit Ideenfülle und Spielfreude ND, 11. April, Miriam Sachs

Es ist eine Wonne, Carsta Zimmermann dabei zuzusehen, wie sie als klumpffüßiger Glatzkopf die Wahrheit mit allen Mitteln zu verdrehen versucht. zitty, 13. April, Gerd Hartmann

Regie: Jan Zimmermann

Adam, Dorfrichter: Carsta Zimmermann, Licht, Schreiber: Andreas Klopp/ Robert F. Martin, Walter, Gerichtsrat: Vlad Chiriac, Marthe Rull, Klägerin: Gabriele Völsch/ Samia Chancrin, Eve, ihre Tochter: Friederike Nölting/ Claudia Graue, Ruprecht, ihr Verlobter: Torsten Schnier/ Michael Schwager

FAQ

Wie kommt man mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln zu Ihnen?

Direkt vor der „Haustür“ zum Pfefferberg Theater hält die U Bahn Nummer 2. Die Haltestelle Senefelder Platz.

Wo befindet sich die Theaterkasse und wie sind die Öffnungszeiten?

Im Eingangsbereichs der Schankhalle befindet sich die Theaterkasse.
Öffnungszeiten sind:
Di – Sa 16-20 Uhr
So 14-18 Uhr

Gibt es Kartenermäßigungen?

Dienstag ist unser Theatertag, an diesem sind alle Karten zu je 14 € erhältlich.
Für Schüler, Studenten, BerlinPass Inhaber und Schwerbeschädigte gibt es Ermäßigungen gegen Vorlage der entsprechenden Nachweise.

Kann ich an der Theaterkasse mit Karte zahlen?

Wir nehmen an der Kasse Ihre Zahlung mit EC Karte an.

Bis wann kann ich meine bezahlten bzw. reservierten Karten abholen?

Die bezahlten Karten können am Tag der Vorstellung ab einer Stunde vor Vorstellungsbeginn abgeholt werden.

Reservierungen werden maximal 10 Tage lang gespeichert und müssen spätestens 3 Tage vor Beginn der Vorstellung abgeholt und bezahlt werden, da die Karten sonst automatisch aus dem System gelöscht werden.

Gibt es Parkplätze in der Nähe?

In der Innenstadt ist ein Parkplatz Glückssache, wir empfehlen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu kommen. Parkplätze in der Umgebung sind meistens kostenpflichtig.

1-2 Behindertenparkplätze an der Schönhauser Allee

Barrierefreier Zugang

Aufzug am Haupteingang Schönhauser Allee

Automatiktür und schwellenlose Zugänge am Eingang zum Pfefferberg Theater und Pfefferbräu Restaurant, Behinderten-WC

über die Christinenstraße18/19 (blaues Tor) auf der Rückseite des Pfefferberggeländes

Gibt es Garderoben im Haus?

Ein unbewachter Garderobenständer befindet sich im Zuschauerraum.

Was passiert, wenn ich zu spät komme?

Wenn Sie zu spät kommen werden Sie nach Möglichkeit zum Nacheinlass in den Theatersaal gelassen. 

Da wir freie Platzwahl haben, kann dies nur geschehen, wenn der Saaldiener noch günstige Plätze zur Verfügung hat, damit die Vorstellung nicht gestört wird. Bitte haben Sie dafür Verständnis, wenn ein Nacheinlass nicht mehr möglich ist, leider verfallen dann Ihre gekauften Karten.

Können Plätze reserviert werden?

Können Plätze reserviert werden?Nein. Sie haben freie Platzwahl.

Können gekaufte Karten zurückgegeben oder umgetauscht werden?

Die Rücknahme und Umtausch gekaufter Karten ist nicht möglich. Ungenutzte Karten verfallen am Tag der jeweiligen Vorstellung.

Können Hunde mitgebracht werden?

Das Mitbringen von Hunden und anderen Tieren ist nicht gestattet.

Was passiert wenn ein Schauspieler krank wird?

Erkrankt ein Schauspieler wird kurzfristig für Ersatz gesorgt. Besetzungsänderungen, die auf Absagen, Erkrankungen oder sonstigen Verhinderungen von Künstlern zurückgehen, sind ausdrücklich vorbehalten und stellen keinen Anspruch auf Erstattung des Eintrittspreises dar.

In welche Vorstellungen kann ich Kinder mitbringen?

Die Vorstellung „Der zerbrochne Krug“ ist ab 12 Jahren freigegeben.

Darf ich während der Vorstellung Fotos machen?

Nein. Bild- und Tonaufnahmen während der Vorstellung stören die anderen Gäste und die Aufführung. 

Selbstverständlich dürfen Sie gern vor Vorstellungsbeginn und in der Pause fotografieren.

Sie haben etwas verloren?

Bitte rufen Sie unter der Telefonnummer 0049 30 91 20 65 82 93 zu den Kassenöffnungszeiten an.

Wie kann ich einen Gutschein erwerben?

Geschenkgutscheine in gewünschtem Betrag können an der Tageskasse, telefonisch oder über unseren Onlineshop erworben werden.

Wie kann ich Geschenkgutscheine einlösen?

Erworbene Gutscheine können Sie online mit der Gutscheinnummer, telefonisch mit einer Kartenreservierung oder direkt an der Theaterkasse einlösen. Bitte bedenken Sie frühzeitig Ihre Plätze zu reservieren, da am Veranstaltungstag häufig keine Karten mehr verfügbar sind.

Gibt es etwas zu Essen im Foyer?
Kann ich im Voraus etwas für die Pause bestellen? Wenn ja, wo?

Es gibt eine Theaterbar im Foyer des Hauses. Wenn Sie gerne ausführlich speisen möchten, empfehlen wir das Restaurant www.pfefferbraeu.de

Wie kann man das Hexenberg Theater im Pfefferberg unterstützen?

Wenn Sie uns unterstützen möchten, spenden Sie bitte an:

HexenBerg Theater gGmbH

IBAN: DE 18100205000001455900

BIC: BFSWDE33BER

Für eine Spendenquittung schreiben Sie an:

info@hexenberg-theater.de

Presse

Der zerbrochne Krug

09. April bis zum  09. Juni 2016

Kleists Scherbengericht

Wer sich ins Leben stürzt, macht sich schäbig!

Unschuldig und nackt, wie die Glatze des Richters Adam, kommt man zur Welt, am Ende jagt einen das Leben, von Schuld befleckt, wieder vom Hof.

Der Krug, um den gestritten wird, ist zerbrochen, so wie unsere kleine, heile Welt.

Richter Adam, der in der Nacht den Krug in Eves Zimmer zerbrach, als er vor dem eifersüchtigen Ruprecht aus dem Fenster floh, (er hatte versucht Eve zu verführen, mit dem Versprechen, Ruprecht vor der Einberufung zu bewahren), sieht sich am Morgen mit Eves Mutter Marthe konfrontiert, die Ruprecht verklagt, in Eves Zimmer gewesen zu sein und den Krug und die Ehre ihrer Tochter zerbrochen zu haben.

"Bei dem Streit um die Wahrheit, bleibt der Streit die einzige Wahrheit" (R. Tagore).

Eve schweigt, zu Recht, Ruprecht flucht, zu Recht, Marthe tobt, zu Recht, Adam rudert, zu Recht, denn eigentlich hat er ja nichts wirklich Unrechtes getan. Nun muss er über sich selbst zu Gericht sitzen.

Zu allem Unglück ist der Gerichtsrat Walter anwesend, der die Gerichte des Landes revisioniert. Und Licht, der Schreiber, wär' schon lang so gern der Richter...

Mehr als genug für eine gute Komödie?

Sie kennen das Hexenberg Theater noch nicht!

Besetzung:
Adam, Dorfrichter: Carsta Zimmermann
Walter, Gerichtsrat: Vlad Chiriac
Licht, Schreiber: Andreas Klopp
Frau Marthe Rull: Gabriele Völsch
Eve, ihre Tochter: Friederike Nölting
Ruprecht, Eves
Verlobter: Torsten Schnier/Michael Schwager
Regie: Jan Zimmermann

Vorstellungen vom 06. April (Voraufführungen), Premiere 09. April bis zum 09. Juni 2016 Di bis Sa, jeweils 19.30 Uhr, Sonntag, 17 Uhr, Donnerstag 10 Uhr für Schulklassen.

Foto:
KIKE Photography

Downloads:
Presseinformationen (PDF)
Pressebilder in Druckauflösung

Der Geizige nach Molière

14. Mai bis 30. Juni

Molière im „Zeitgeiz“

Geiz ist nicht geil, das weiß nun jeder. Und ist man selber geizig, ist das nur kluge Sparsamkeit zur rechten Zeit. Man weiß ja nie… Sicher ist sicher. 

Doch wo fängt Geiz an und hört Sicherheit auf? Bei der Uraufführung von Molières Komödie im Jahr 1668 konnte keiner lachen. War doch die einstige Todsünde „der Geiz“ zur Tugend einer kapitalistischen Welt geworden. Dass derlei maßlose Pfennigfuchserei seine Familie seelisch und moralisch verkrüppelte, wurde als Kollateralschaden toleriert. 

Es ist die unbändige Angst vor dem sozialen Abstieg und der Wunsch nach Sicherheit, welche den „Titelhelden“ Harpagon mit Misstrauen, Neurosen und Paranoia erfüllt. Selbst für das Liebesglück seiner Kinder ist in seiner Welt kein Platz, denn auch die Liebe muss sich rentieren. Egoistische Manipulationen entspinnen ein undurchdringliches Netz aus Abhängigkeiten und doch bekommen alle ihr Happy-End. Oder nicht? Man weiß ja nie… Was ist schon sicher?

Diesen Fragen stellt sich das bewährte Hexenberg-Ensemble in der Regie von Jan Zimmermann. Nach dem erfolgreichen Umzug des Ensembles aus dem Monbijoupark in das Pfefferberg Theater wird mit diesem Klassiker ab dem 14. Mai in der Spätschicht um 21:30 Uhr als zweites Stück der Frühlingssaison nach Der zerbrochne Krug das Hexenberg-Programm aufgebaut.

Besetzung:
Harpagon, der Geizige: Michael Schwager/ Christoph Bangerter
Frosine, eine Gelegenheitsmacherin: Carsta Zimmermann
Elise, Tochter des Geizigen: Ina Gercke
Cléante, Sohn des Geizigen: Andreas Klopp
LaFleche, Cléantes Diener: Torsten Schnier
Valère, Elises Liebhaber: Vlad Chiriac
Marianne, erst kürzlich in die Nachbarschaft gezogen: Friederike Nölting

Vorstellungen ab 14. Mai bis 30. Juni  | Fr/Sa  Spätschicht um 21:30 Uhr | So 17 Uhr
Spielplan und Karten: www.hexenberg-theater.de
Karten-Hotline: 030-479 974 26
Theaterkasse geöffnet Di-Sa 16-20 Uhr und So 14-18 Uhr

Foto:
KIKE Photography

Downloads:
Presseinformationen (PDF)
Pressebilder in Druckauflösung

Hexenberg Theater im Pfefferberg

 

Von welchen die auszogen, Theater zu machen

Nach über 60 klassischen Open-Air- und winterlichen Grimm-Inszenierungen, nach über 20 Jahren kontinuierlichen Erfolgs fühlte sich der Hexenkessel überreif für neue Entfaltungsfreiheiten. Die Sehnsucht nach einem festen Haus, nach einem ganzjährigen Repertoirespielplan für das stetig wachsende Publikum, nach neuen kreativen, technischen und ästhetischen Ausdrucksmöglichkeiten, bestand schon viel zu lange. 

Und da geschah ein modernes Wunder: Mitten in einer vom Bühnensterben geprägten Berliner Theaterlandschaft bewies der VIA Unternehmensverbund gGmbH den Mut, ein brandneues Haus zu bauen, und so kreierte sich eine völlig überraschende Win-Win-Definition von Inklusion: das HexenBerg Theater auf dem Pfefferberg!

So verließ, angeführt von der künstlerischen Leitung des Hexenkessels, Roger Jahnke und Jan Zimmermann, dessen bewährtes Kern-Ensemble mitsamt dem dazugehörigen Kreativ- und Kompetenzteam die alte Wirkungsstätte und folgte mit allem Mut zum Risiko dem „Ruf des Berges“, wo sie von den Menschen der VIA Schankhallen gGmbH großherzig aufgenommen wurden.

Der Traum von einer fundamentalen Renaissance aber hat sich erst durch den regen Zuspruch des Publikums erfüllt, der den ersten Märchenwinter 2015 / 2016 des MärchenBergs zu einem beträchtlichen Erfolg adelte. Die Frühlings-Saison eröffnet am 09. April 2016 mit der Premiere Der zerbrochne Krug, Lustspiel nach Heinrich von Kleist.

Nach so vielen Jahren schließt sich nun der Kreis: Von dem ursprünglichen Hexenkessel, der Schönhauser Allee 177b, über den Monbijoupark in Mitte zur Gründung des neuen Hexenberg Theaters – dem Pfefferberg Theater in der Schönhauser Allee 176.

„Bewegendes Theater bewegt sich weiter. Als leidenschaftliche Theatermacher und Schauspieler rücken die alten Bekannten in der neuen Heimat im Pfefferberg noch näher an unser Publikum heran.“ Jan Zimmermann, Regisseur und Autor

Website | http://www.hexenberg-theater.de
Facebook |  https://www.facebook.com/HexenbergTheaterBerlin
Instagram | #hexenbergberlin
Youtube | Hexenberg Theater Berlin 

Presse-Kontakt:
Anne Laxy
Telefon: (030) 916 82 307
E-Mail: laxy@laxypr.de 

Downloads:
Märchenberg / Hexenberg im Pfefferberg Theater Pressetext (PDF)
Hexenberg Theater Kurztext (PDF)
Allgemeine Presseinformationen (PDF)
Pressebilder in Druckauflösung

Impressum

HexenBerg Theaterproduktions gGmbH

Schönhauser Allee 176
10119 Berlin

Telefon:
030/9120 6582 95

Vertretungsberechtiger Geschäftsführer: Roger Jahnke

Sitz: Berlin
Handelsregister: Amtsgericht Berlin-Charlottenburg HRB 173417 B

info@hexenberg-theater.de

Info-Telefon während Kassenöffnungszeiten: 030 - 9120 6582 93

 

Konzept, Design & Technische Umsetzung

Lime Flavour. Digitale Frische.

 

Unterstützt von:

Uwe Tisch
Paradiesfabrik GmbH

 

Fotos

KIKE Photography (Märchenfotos, Characters)

Daniel Wetzel (Walter und Eve)

Märchenberg Theater